Kommunikation, die ankommt!
Kommunikation, die ankommt! 

Kompass Gesundheitsblog

Aktuelle Beiträge zu Themen aus den Branchen Biotechnologie, Life Sciences, Diagnostik, Pharma, Healthcare und IT. Redaktion: Elke Matuschek (em).

In Heidelberg wird ein Labor für Künstliche Intelligenz eröffnet. Start frei für KI-Lab Kurpfalz. Bild: Shutterstock_Shashkin

13.01.2020

Labor für Künstliche Intelligenz in Heidelberg

 

Am 27. Dezember 2019 gab das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg bekannt, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Mittelstand durch den modellhaften Aufbau regionaler KI-Labs mit 2,3 Millionen Euro zu fördern. Das KI-Lab Kurpfalz ist eines von 19 regionalen Laboren für Künstliche Intelligenz, die als Teil des „Aktionsprogramms KI für den Mittelstand“ der Landesregierung unterstützt werden.

 

Das KI-Lab Kurpfalz will damit kleinen und mittleren Unternehmen einen niederschwelligen Zugang zur Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz ermöglichen - insbesondere mit Fortbildungsangeboten und der Bereitstellung von Soft- und Hardwareressourcen. 

 

 

Weitere Informationen auf der Website der Technologiepark Heidelberg GmbH.

 

(em)

13.01.2020

Was ist eigentlich "Translation" in der Krebsforschung?

 

KiTZ-Kinderreporterin  Vianne interviewt Prof. Dr. Olaf Witt zum Thema "Translation - von der Forschung in die Praxis". Quelle: KiTZ Youtube Kanal

19.12.2019

Tröpfchen für Tröpfchen...

 

...misst das Screening-System der Firma Velabs Therapeutics Antigen-Antikörper-Reaktionen. Zum Einsatz kommt das Verfahren bei der Suche nach neuen therapeutischen Antikörpern gegen Entzündungserkrankungen wie Arthritis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Migräne, Schmerz, aber auch bei Ovarial-Karzinomen und seltenen Erkrankungen.

 

Das besondere: Das auf Mikrofluidik basierende Testsystem ist ein miniaturisiertes Verfahren, das jeden einzelnen Test in ein eigenes Tröpfchen verpackt. Es unterscheidet sich von herkömmlichen Testsystemen zur Antigen-Antikörper-Messung, indem es nicht die Stärke der Bindung misst, sondern die Funktionalität des gesuchten Antikörpers.

 

Zum vollständigen Profil der Velabs Therapeutics GmbH auf Gesundheitsindustrie BW.

 

(em)

 

 

apic.ai untersucht Verhaltensmuster von Bienen mit KI. Bild: pixelio, Anita Stoewesand.

03.12.2019

Was wir von den Bienen lernen können...

 

...das erfuhr ich in einem Interview von Katharina Schmidt, Betriebswirtin und passionierte Imkerin. Zusammen mit zwei Mitstreitern gründete sie 2017 apic.ai. 

Das Technologieunternehmen nimmt mithilfe eines speziellen visuellen Monitoringsystems Honigbienenvölker unter die Lupe, um daraus neue Erkenntnisse über den Zustand der Völker und ihrer Umgebung zu gewinnen. Das System nutzt Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI / engl.: AI).  So ist es dem Team möglich, die Bienen automatisiert beim Verlassen des Stocks und dem Wiedereinfliegen zu erkennen, ihre Bewegungen zu verfolgen und bestimmte Verhaltensmuster daraus abzuleiten.

 

Mehr dazu im Beitrag "Von den Bienen lernen", der in Bioökonomie BW erschienen ist.

 

(em)

7. März 2017
KiTZ: Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg


Um an Krebs erkrankten Kindern besser helfen zu können, wurde in Heidelberg Ende 2016 das „Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ (KiTZ) gegründet. Seite an Seite arbeiten Ärzte, Wissenschaftler, Pflegepersonal und andere Fachkräfte dort an neuen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Vollständiger Beitrag...

 

Gastbeitrag erschienen in https://www.gesundheitsindustrie-bw.de

Tweets von Elke Matuschek @kompassls
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elke Matuschek